English translation below

Milonga del Campo

Die Idee der Milonga am Land entstand im Frühjahr 2011.

 

Fern vom städtischen Tangogeschehen, inmitten der Naturlandschaft des Kremstals, liegen bodenständige, teils urige Gasthöfe, meist unscheinbar von aussen – und mit großem Potenzial in ihrem Inneren!


Viele bergen noch Veranstaltungssäle, einige vergessen und mit gutem alten Parkett ausgestattet, auf deren Patina sich das Tanzbein wunderbar schwingen lässt! Nach kurzem Anklopfen war die Einladung offensichtlich, den Tango Argentino in diese Häuser zu holen!


Das Flair des Tango Argentino belebt die Räume wieder, erfrischt sie und lässt sie einen Abend lang in ihrem vollen Glanz erstrahlen. Für einen Augenblick spürt man das Pulsieren der Großstadt - eine Fülle von tanzenden Herzen die sich verbinden und wieder lösen erwärmt die kühlen Wände, und es scheint als würden sie durchatmen.

 

Viel viel später ist alles wieder still - die Tanzenden weg - der Raum leer -

 

leaving no trace ...

 

 

 

The idea of the „Milonga del Campo“ was born in spring 2011.


Far from the urban tango happenings, in the middle of the natural landscape of the Kremstal, you will find down-to-earth, indigenous inns, mostly unimpressive from the outside – but with great potential inside!


Many of them hide halls, some of them forgotten, with a good old wooden floor asking your legs to tango on its patina. After a brief knock at the door the invitation became clear to bring Argentine tango into these houses!


The flair of Argentine tango revives the halls, refreshes and illuminates them for one evening. For one moment you can feel the pulse of the city – a bunch of dancing hearts connecting to each other, and letting each other go again – they bring warmth into these cool walls, you can even hear them breathe…


A couple of hours later everything’s quiet – the dancers are gone – the room is empty -


leaving no trace ...